Erfülle einen Weihnachtswunsch

Meine Schwester Sabine hilft in Brasilien ehrenamtlich in einer Favela Vila dos Tocos in einem Bildungsprojekt SEMEAR. Sie baten die 19 Kinder dem Weihnachtsmann ihre Weihnachtswünsche zu schicken, da die Schüler aus sehr bedürftigen Familien stammen, die keine Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder kaufen können.

Viele Wünsche (siehe Liste unten) warteten auf einen Sponsor. Wir starteten einen Aufruf und die Resonanz war überwältigend. Ihr habt es möglich gemacht allen 19 Kindern ihre Wünsche zu erfüllen!

Am 24. Dezember flog ich nach Brasilien und am 26.12. überraschten Ednelson (Leiter Projekt SEMEAR), seine Frau Luciana, meine Schwester und ich die Kinder und überbrachten ihnen eure Weihnachtsgeschenke.

Hier für euch ein Video von diesem sehr emotionalen Tag: 

Christmas 2019 Vila dos Tocos

Danke an alle Sponsoren die dies erst möglich machten und an Ednelson, Luciana und Sabine die all diese Geschenke vor Ort besorgt haben.

Liebe Grüße,
eure Heidi

Dies war die Wunschliste:

Und dies war der alte Beitrag mit dem Aufruf:

Fulfill a Christmas wish

My sister Sabine helps volunteer in Brazil in a Favela Vila dos Tacos in an educational project SEMEAR. They asked the 19 children to send Santa Claus their Christmas wishes, because the students are from extremely needy families who cannot buy Christmas gifts for their children. Do you want to help fulfill a wish?

Many wishes (see list above) are still waiting for a sponsor.
Let me know if you want to take a present.

On the 24th of December I will fly to Brazil and on the 25th Ednelson (head of project SEMEAR), my sister and I will visit the children individually and deliver your presents.

Send me a message by e-mail (heidi@mealea.org) with the name of the child and the wish you want to fulfill or simply send the amount via PayPal and write in the subject the name of the child and his desire. Of course you are welcome to take only part of a bigger present (e.g. 1/4 bike).
On the start site of this website you will find the yellow PayPal button ‚Spenden‘ on the bottom right.

Dear Christmas greetings from Sabine, Ednelson and Heidi

Euer fünftes Projekt für SEMEAR in Vila dos Tocos

Auf der ganzen Welt gibt es Organisationen die auf Unterstützung durch private Spenden angewiesen sind.
Mit euren letzten Spenden konnten wir einen kleinen Beitrag in Kambodscha leisten. Diesmal geht es an das andere Ende der Welt – nach Brasilien.

Meine Schwester Sabine unterstützt seit Jahren Mealea und sie fand das Bildungsprojekt SEMEAR das es wert ist sich dafür einzusetzen. Sie zog im Juli beruflich nach Brasilien und lernte Ednelson und sein Herzensprojekt SEMEAR in São Leopoldo kennen.

Ednelson baute eine Hütte in der er 3 x wöchentlich 19 Kindern aus dem Armenviertel Vila dos Tocos zusätzlich unterrichtet. Kinder aus Armenvierteln erhalten in Brasilien nur ‚arme‘ Bildung. Dies versucht er zu ändern, indem er ihnen Nachhilfe in Englisch, Portugiesisch und Mathe gibt.

Zusätzlich bietet er den Kindern jeden Samstag vormittag ein sinnvolles Freizeitprogramm. Sie lernen Capoeira, Schach oder Gitarre spielen. Ednelson organisiert und unterrichtet ausschließlich mit Hilfe von Freiwilligen und Spenden.

Im Dezember 2019 flog ich nach Brasilien und lernte Ednelson kennen. Er zeigte mir die Schule und erzählte mir von der Entstehung seines Projektes SEMEAR, den Kindern und seinen Zukunftsplänen.

Selten begegnete ich derartig inspirierenden und aufopfernden Menschen wie Ednelson und seiner Frau Luciana. Beide leben das Projekt SEMEAR und sind mit vollem Herzen und jeder freien Minute dabei.
Hierbei wollen wir Sie finanziell unterstützen und überbrachten ihnen eure Spenden in Höhe von 1.000 €.
DANKE an Ronny, Susi, André, Bettina & Dirk, Sabine, Mathias und die Gäste meiner 40iger Party.

Da SEMEAR in diesem Schuljahr eine weitere Gruppe mit 12 Kindern betreuen und unterrichten wird, muss ein weiterer ‚Klassenraum‘ angebaut werden. Dieser wird in den nächsten Wochen mit einem Teil eurer Spenden hier direkt hinter der bisherigen Hütte entstehen:

Auch in Brasilien herrscht Bürokratie. Da die Hütte durch das Projekt SEMEAR öffentlich zugänglich ist, besteht die Auflage eine behindertengerechte Toilette bereitzustellen.
Ed begann bereits mit dem Bau, jedoch nun kann diese Dank eurer finanziellen Unterstützung endlich fertiggestellt werden. 

Im Viertel Vila dos Tocos leben 300 Familien mit 1.000 Kindern die derzeit keinen Zugang zu entsprechender Bildung erhalten. Langfristig träumt er davon eine Schule für alle Kinder dieses Viertels errichten zu können.

Sabine wird das Projekt SEMEAR weiter aktiv vor Ort begleiten und ich habe mich dazu entschlossen sie mit mealea.org dabei zu unterstützen.

Im Dezember 2020 werde ich sie wieder besuchen – hoffentlich mit einer großen Spende im Gepäck 😉

Liebe Grüße,
eure Heidi

Euer viertes Projekt

Im November 2017 setzte Kimleng vor Ort wieder eure Spendengelder um und ließ einen Brunnen in einem Dorf
in der Nähe von Siem Reap bauen.
Dank euch:
André, Ronny, Susi, Alexander, Matthias + Tanja und die Gäste des Maiglühens vom Ketteler-Bauverein e.G. Mainz

Alle Bewohner bedanken sich zutiefst bei euch, dass ihr ihnen diese neue Lebensqualität ermöglicht habt.
Euer Weihnachtsgeschenk an sie.


Es ist noch ein Teil der Gelder vorhanden und Kimleng wird diese in den nächsten Wochen ebenfalls noch einsetzen wo Hilfe benötigt wird.

Euer drittes Projekt

Im Februar 2017 konnten wir das dritte Projekt umsetzen und wieder ein paar Menschen und vor allem Kinder am anderen Ende der Welt glücklich machen.
Dank euch:
André Hofmann, Michelé Rothstein, Sabine&Peter MacDonald, Ronny, Gesine, Mathias Csader, die Gäste des Glühweinabends Ketteler-Bauverein e.G. Mainz, Dania & Matthias Rettig, Mr.&Mrs. Julie Thorne und vor allem Kimleng, der dies vor Ort alles organisiert und somit erst möglich macht.

 

Die Familie eines Dorfes hat nun einen
Grundwasserbrunnen und müssen ihr Wasser
nicht mehr mühsam aus dem verschmutzen Fluß abschöpfen und Liter für Liter abkochen. Aber nicht nur sie werden ihn nutzen, sondern
alle Nachbarn. Teilen und helfen ist in Kambodscha selbstverständlich.

 

Die Kinder der nahegelegenen Schule durften sich über hunderte neue Schulbücher und Stifte freuen. Alle warteten gespannt und waren stolz, als sie es endlich in den Händen hielten.
Eine weitere Überraschung gab es für die Schulkinder mit dem weitestens Schulweg. Sie müssen diesen nicht mehr zu Fuß bestreiten, sondern treten nun in die Pedale und sind stolze Besitzer eines gebrauchten Fahrrades.

Aber seht selbst…

Euer zweites Projekt

Dank euch wurden 800 Euro gesammelt und wir konnten damit Kinder und Familien im Dorf Praval (ca. 60 km von Siem Reap) unterstützen. Ein großes Danke wieder an Kimleng für die Umsetzung vor Ort.

Gruppe 26 Schüler die einen sehr weiten Schulweg haben besitzen jetzt ein Fahrrad.
Schluss mit Plastiktüten… viele durften sich über einen neuen richtigen Schulranzen freuen.
Nach der Schule werden sie stolz Heim fahren und auch ihre Eltern überraschen.
Zusätzlich wurden Bücher, Lesehefte und Spielzeug für die Kleinsten angeschafft.
Schaut selbst in die glücklichen Gesichter…
Website BuecherWebsite Spielzeug
Dazu wurden im Dorf für 5 Familien Keramikwasserfilter bereit gestellt. Mit diesen Filtern können sie bis zu 2 Jahren das verschmutze und verkeimte Wasser filtern und anschließend ohne Bedenken trinken.
Website Filter 1Website Filter 2
Die Familien und Kinder lassen euch ein großes Dankeschön für eure Hilfe ausrichten und haben euch in ihre Gebete eingeschlossen.
Die Unterstützer des zweiten Projektes sind: Tanja Suschinski & Matthias Schild, Jens, Melanie & Wolfgang Fischer, Angela Schiefler, André Hofmann, schenken & geniessen Wiesbaden und die Besucher der Vernissage ‚Unbekanntes Kambodscha‘, Catharina Lathomus, Enrico, Mathias Csader, Susi Blobner, Curlix – Friseure und ihre Kunden

Euer erstes Projekt

Dank euch und Kimleng konnte die erste Hilfe in Kambodscha umgesetzt werden.

In manchen Regionen ist es aufgrund der Bodenbeschaffenheit nicht so einfach Brunnen zu bohren. Um jedoch auch Familien in diesen Regionen reines Trinkwasser zu ermöglichen, organisierte Kimleng im August für 15 Familien im Dorf Pravarl Keramikwasserfilter.

Wasserfilter Blog
Filter Ronny JürgDie Technologie der Wasserfilter aus Keramik ist einfach. Die Keramikmischung aus Reis und Ton enthält kleine Mikroporen.  Parasiten, Amöben und große Bakterien werden durch diesen mechanischen Prozess rausgefiltert. Zusätzlich wird eine Silbernitratlösung auf die Innen- und Außenflächen des Filterelements lackiert. Silber ist ein Biozid und tötet bei Kontakt Bakterien und Algen ab. Zusammen beseitigt dieses System 98% der im Oberflächenwasser enthaltenen Verunreinigungen und Bakterien. Die Familien können diese Filter bis zu 2 Jahre verwenden.

Fahrrad Klaus

 

Auch konnte sich dieser Junge über ein Fahrrad freuen. Er kann nun zur Schule radeln und muss den langen Weg nicht mehr zu Fuß bestreiten.

Brunnen 2 Sabine Tanja Matthias
Im September konnte Kimleng einer Mutter mit 4 Kindern in Bengdonpa
-Dank euren Spenden- einen Grundwasserbrunnen bauen lassen.

 

Die Familien haben Kimleng gebeten euch ein großes Dankeschön auszurichten.
Unterstützer dieses Projektes waren: Susi, Laureen, Ralf, Angie, Wolfgang, Andrea, Peter, Andrea, Murat, Sandra, Achim, Herta, Silli, Steffen, Elke, Jeanette, Gege, Michèle Rothstein, Jürg, Angela Schiefler, Sabine MacDonald, Tanja Suschinski, Matthias Schild, Ronny, Michaela Csader, Gesine, Klaus Bäuerle
Meine lieben Freunde aus Senden und Ludwigsfeld, bitte verzeiht, dass eure Namen nicht auf den Wasserfiltern und dem Brunnen genannt sind, aber Kimleng konnte wohl mit meiner Angabe ‚lovely people from Schwabenländle‘ nichts anfangen 😉

Video über die Produktion und die Funktion der Keramikwasserfilter:

Der erste Brunnen

An einem wunderschönen Abend kamen wir im Dorf an einer Hütte einer kleinen Familie vorbei.
Sie lächelten uns freundlich an und Kimleng kam mit ihnen ins Gespräch. Im Endeffekt verbrachten wir den ganzen Abend bei Ihnen und Dank Kimleng als Übersetzer erfuhren wir mehr von ihnen und ihrem Leben. Auch die Nachbarn gesellten sich dazu und wir alle waren neugierig und wollten voneinander viel über das Leben in dem jeweiligen unbekannten Land erfahren.

Uroma Vay Lem, Oma Veug Nges, Enkelin Sha und Enkel dessen Namen ich leider nicht mehr weiß. Die Eltern von Sha und ihrem Bruder trennten sich und ließen beide zurück. Die zweite Tochter von Veug lebt und arbeitet in Siem Reap um die Familie finanziell zu unterstützen.

Auf dem Rückweg fragten wir Kimleng wie wir die Familie unterstützen könnten. Er sagte uns, dass ihnen sehr mit einem Brunnen geholfen wäre, da sie momentan das Wasser aus dem 3km entfernten Brunnen schleppen müssen.

Gesagt, getan. Während wir unsere Reise durch Kambodscha fortsetzen organisierte Kimleng den Brunnenbau.
Ein Tag vor unserer Heimreise nach Deutschland trafen wir uns nochmal mit Kimleng und besuchten die Familie. Natürlich auch, weil ich misstrauische Deutsche sehen wollte, ob der Brunnen auch wirklich gebaut wurde wie vereinbart. Er stand! Gebaut am 05.03.2015.

Dank Kimleng’s Organisation besitzt die kleine Familie nun einen Grundwasserbrunnen.
Dieser erleichtert nicht nur ihnen das Leben ungemein, sondern auch den Nachbarn.
Für uns waren es nur 300$, für sie sauberes Wasser und mehr Lebensqualität.
Die Dankbarkeit der Familie – unbezahlbar und unvergesslich!

Kimleng – unser Partner in Kambodscha

Kimleng begleitete uns die ersten 5 Tagen in Kambodscha. Wir buchten ihn als Guide in Siem Reap um nicht blind durch Kambodscha zu reisen, sondern erst einmal von einem Einheimischen etwas über das Land, die Kultur und ihre Menschen zu erfahren. Kimleng zeigte und erzählte uns nicht nur viel über Angkor Wat und die Geschichte Kambodschas, sondern er zeigte uns auch das wahre Leben der Familien in den umliegenden Dörfern.

Kimleng selbst wuchs unter ärmsten Verhältnissen in einer Reisbauernfamilie auf. Als Jugendlicher zog er nach Phnom Penh und jobbte um Geld für die Familie zu verdienen. Im Jahr 2000 kam er nach Siem Reap und begann als Tuk-Tuk Fahrer. Im Laufe der Zeit traf er viele professionelle Fotografen aus aller Welt. Die Fotografen waren auf der Suche nach dem einzigartigen und authentischen Kambodscha und wollten nicht auf die ausgetretenen Touristenpfade geführt werden. Er entwickelte daraufhin einige Touren um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden. Seine Neugier wuchs, als er die Fotografen bei der Arbeit beobachtete. Ein kanadischer Fotograf schenkte ihm eine kleine Kamera und er begann selbst zu fotografieren. Mittlerweile ist er ein bekannter Guide und Fotograf in Siem Reap.

Dank seines eisernen Willens, Fleiß, Mut und seinem starken Interesse an Bildung ist es ihm gelungen heute ein angenehmeres Leben zu führen. Er ruht sich jedoch nicht auf diesem Leben aus, sondern teilt es. Er und seine Frau nahmen zwei Ziehkinder von armen Bauersfamilien bei sich zu Hause auf. Ihnen ermöglichen sie einen besseren Start ins Leben – durch Bildung. Seit einigen Jahren finanzieren sie ihren Lebensunterhalt und die für kambodschanische Verhältnisse teuren Schulen. Ebenfalls engagiert er sich mit allen Mitteln für die armen Familien und vor allem den Kindern in den umliegenden Dörfern.

„If you know about life an living. Share your happiness to other People who live harder. Than you make you feel never forget what you did.“
Kimleng Sang

Kimleng Sang Angkor Photography & Tours

Kimleng 2

 

Was bedeutet Mealea

Mealea (ausgesprochen: melia) bedeutet in Khmer Lotus. Im Buddhismus stehen Lotusblumen für die Reinheit der Worte, Gedanken und Körper, die aus den Gewässern der Lüste und Abhängigkeiten emporsteigen. Lotusblüten gibt es in vier Farben. Rot symbolisiert das Herz und dessen Reinheit, Mitgefühl und Liebe. Blau bedeutet Weisheit, Wissen und Sieg über die Sinne. Weiß symbolisiert das Spirituelle und die mentale Reinheit. Pink steht für Buddha und ist die höchste Lotusblume.

Im Buddhismus repräsentiert der Lotus auch den Weg des Menschen zum Göttlichen. Die Wurzeln im Schlamm, der Stengel im Wasser und Blätter und Blüten in der Luft. Die drei Elemente Erde, Wasser und Luft werden durchquert, entsprechend der materiellen Welt, der intellektuellen Welt und der spirituellen Welt.

Lotusbluete 2